Kontakt
Der Traum

Traum? Was ist das? Hollywood, die Traumfabrik im Kopf? Hirngespinste, die keinen interessieren sollten? Entgleisungen eines überforderten Geistes. Müllabfuhr der Psyche? Überflüssige Fragmente unserer Wünsche? Refugium der Enthemmung? Schutzwall gegen reale Entgleisung?...die Liste ließe sich ohne Mühe fortführen. Traum ist unfassbar, nicht einzugrenzen, von wunderschön bis brutal schrecklich, von zart flüchtig bis wiederkehrend penetrant. Es gibt ihn in schwarz/weiß oder Farbe, mit oder ohne Ton, mit Realitätsbezug oder ohne, chronologisch oder scheinbar wirr, Zeiten mischend und Räume verschiebend, Menschen verändern und Bezüge verlagernd.

Es gibt viele Erklärungen, woher die Träume kommen, welchen Zweck sie haben und warum sie so schwer zu fassen – erinnern – sind, aber so richtig erwischt hat man sie auch wissenschaftlich noch nicht. Drei Aussagen scheinen allerdings nachvollziehbar: Traum ist da, Traum hat etwas mit unserem Erleben zu tun, und Träumen ist lebensnotwendig.

Die wissenschaftliche Hirnforschung siedelt je nach Trend der jeweiligen Zeit den Traum mal hier und mal dort an, die Schlafforschung sieht mal die REM Phase als bedeutend an und mal nicht, die Psychoanalyse reduziert den Traum mal auf den Ausdruck unerfüllten sexuellen Begehrens mal als chemische Reinigung der Seele. Sie sollen alle Recht haben.

zum Anfang

Was bleibt, ist der Traum, der unseres Erachtens zu den faszinierendsten Phäno- menen unseres Lebens gehört. Im Traum erleben wir fantastische Abenteuer, denen wir im realen Leben gerne aus dem Weg gehen würden, Schrecken, die uns kein noch so guter Horrorfilm bieten kann, Liebe, wie es sie nur im Paradies gegeben haben kann, sexuelle Eskapaden, die wir uns nicht vorzustellen wagen, Reisen, die uns die Welt nicht bieten kann. Alles ist leicht und einfach, es gibt keine zeitlichen und räumlichen Grenzen, außer – vielleicht – der Zukunft. Im Traum wird alles real, selbst der unbedeutendste Reiz, den wir unbemerkt irgendwann in unserem Unterbewusstsein gespeichert haben. Der Traum hat also deutlich mehr Möglichkeiten, als unser bewusster Geist, da ihm die gesamte unglaublich Kapazität unseres Gehirns mit dem Bewussten, Unbewussten, Unterbewussten und allen sonstigen Informations- und Speichersystemen unseres Daseins zur Verfügung stehen.

In dem der Traum alle Informationen sammelt, auswertet, sortiert, umwandelt, kombiniert, abspielt und strukturiert zurückspeichert, bringt er Ordnung in unsere Psyche und verschafft Geist und Seele die Ruhe und Entspannung, die der Tiefschlaf unserem Körper bringt. Nur ist die Darstellung im Traum manchmal eine andere, als die, die wir im realen Leben wählen würden, und dann müssen wir den Traum, um ihn zu verstehen, analysieren und interpretieren.

zum Anfang

Meistens ist der Traum etwas Gutes, das uns Kraft gibt und Freiräume schafft, um unsere Energien besser nutzen zu können. Manchmal ist der Traum aber auch verstörend oder ängstigend, er wiederholt sich und lässt uns erschrocken, Schweiß gebadet aufwachen und lässt uns verwirrt und unausgeruht zurück. Immer dann, können wir davon ausgehen, dass der Traum uns etwas mitteilen will, was wir entweder noch nicht bemerkt haben oder geflissentlich ignorieren. Hier ist ein Punkt erreicht, an dem etwas nicht stimmt im Gefüge von Körper, Geist und Seele, also in unserem Leben. Spätestens jetzt kann es interessant und wichtig werden, um mit der Traumarbeit zu beginnen, nach den Störungen im Gefüge zu suchen und deren Ursachen möglichst zu beseitigen, um gesund zu bleiben – oder zu werden – und mit erholsamem Schlaf und erfreulichen Träumen belohnt zu werden.

Wir ziehen es vor, von Traumarbeit zu sprechen und nicht wie weit verbreitet von Traumdeutung. Deutung hat für uns immer auch den Anschein der Voraussicht. Also den Blick in die Zukunft. Den Blick in die Zukunft haben – wenn überhaupt – nur ganz wenige Menschen und somit handelt es sich meistens um Wahrsagerei und die hilft unserer Gesundheit in der Regel nicht. Darum wollen wir mit dem Angebot, das der Traum uns macht, versuchen zu arbeiten, um seine Botschaften zu entschlüsseln und Lösungen für das Hier und Jetzt zu finden.

zum Anfang
[Der grüne Mond] [Das Angebot] [DieTätigkeit] [Die Wand...] [Das Ich] [Der Stress] [Der Traum] [Service] [Impressum]